MATHIAS KNAUER  

<< zurück zur Übersicht

Die Entwicklung der Suchmaschine  »culturelinks.ch«


Der Suchdienst www.culturelinks.ch zu Schweizer Kulturangeboten war während einigen Jahren in Betrieb, aber offiziell nie publiziert und propagiert worden. Der fünfsprachige Suchdienst bot Abfragen nach Kulturangeboten und Angeboten von Kulturakteuren (mit einem Suchmodul mit 5 Facetten, das der Konzeption nach zur Katalogisierung der gesamten Internetangebote, auch archivmäßig) eingerichtet war.

Er wurde von der Pro Helvetia abgestoßen als »nicht zum Kerngeschäft gehörend«, wie der Jargon von Jaggi etc. sagte. Schweizer Radio international, das technisch schon am Aufbau engagiert war, übernahm die Website im Rahmen der Umstellung auf Internet-Dienste (Abschaffung des Kurzwellenradios). 

Als im Rahmen einer Umstellung der Informix- auf eine Oracle-Datenbank sich Pro Helvetia nicht mehr an den Portierungskosten beteiligen wollte, ließ SRI, das sich nicht für die geplante Weiterentwicklung engagiert hatte, den Internetsuchdienst fallen.
 

Neben meiner Begleitung des Projektes als Stiftungsrat, solange es unter der Ägide der Stiftung Pro Helvetia entwickelt wurde, habe ich zusammen mit Peter Schär das Gesamtkonzept entwickelt; unter den eigenen Beiträgen habe ich namentlich das Modul des geografisch/politischen Filters mit polyhierarchischen Strukturen entwickelt.
 

Dieses von der öffentlichen Hand mit wohl einer Viertelmillion Franken finanzierte Projekt muss heute – mangels einer Archivierungsstrategie des Bundes / der Pro Helvetia für nicht mehr aktive Websites – für die Historiker als verloren gelten.

Der Link www.culturelinks.ch führt heute auf eine Seite von swissinfo.ch, die aber mit dem Projekt www.culturelinks.ch nichts mehr zu tun hat.